Stammtisch Mai

“Mischt euch ein!” Diskussion am Buß- und Bettag über Freiheit und Verantwortung

« zurück

Unter dem Titel „Die da oben, wir hier unten? Perspektiven auf Freiheit, Verantwortung und Schuld in unserer Gesellschaft“ hatte der CDU Ortsverband Blasewitz/Striesen am 21. November zur Diskussion eingeladen. Referent des Abends war Dr. Thomas Arnold, Direktor der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen.

In seinem Vortrag spannte Dr. Arnold einen weiten Bogen vom christlichen Menschenbild bis hin zu den politischen Tugenden und Grundwerten der freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Freiheit, Verantwortung und Schuld seien auf den ersten Blick vielleicht abstrakte Begriffe, aber sie begegneten uns überall. Politik müsse Leitplanken für ein gutes und gelingendes Leben gewährleisten. Die freiheitlich verfasste Demokratie biete die beste Voraussetzung dafür, da sie die Beteiligung und Einbindung möglichst vieler Interessen sicherstellt, Handlungsspielräume eröffnet und Verantwortlichkeiten definiert.

Es brauche klare Verhaltensstandards für politische Handelnde. Tugenden, die sich auch am christlichen Menschenbild orientieren: die Würde des Menschen, die Ausrichtung am Gemeinwohl, Solidarität und Nachhaltigkeit. Diese Werte müssten immer wieder hinterfragt und ins 21. Jahrhundert übersetzt werden.

Natürlich seien nicht alle Probleme sofort lösbar. Allzu oft werde einfach nur nach „oben“ geschaut.
Doch jeder einzelne sei aufgerufen, schöpferisch tätig zu werden, sich einzubringen und Gesellschaft mitzugestalten. Mit Polarisierung und Angstmacherei löse man die Probleme nicht. Statt zu fragen „Wer hat Schuld?“ lohne es sich mehr darüber nachzudenken, was kann ich persönlich, was können wir gemeinsam tun?

Man dürfe keine Angst davor haben, Fehler zu machen, denn nur wer nichts tut, mache keine Fehler.
Politik müsse stets ansprechbar sein und ein offenes Ohr für die Bürger haben. Dazu brauche es Standhaftigkeit, nicht Unbelehrbarkeit. Dialog und Gespräche seien notwendig, um Meinungen aufzunehmen und Positionen zu hinterfragen.

Insbesondere den Medien komme hier entscheidende Rolle zu. Sie stellen einerseits Öffentlichkeit her, stehen andererseits aber auch unter wirtschaftlichem Druck. Entscheidend sei die Ausgewogenheit, da sie öffentliche Meinung und Stimmung entscheidend prägen. Auch hier spannte Dr. Arnold den Bogen zu christlichen Tugenden wie Wahrhaftigkeit, Sorgfalt und Unbestechlichkeit.

Es lohne, darüber nachzudenken, was uns als Gesellschaft trägt und eint. Diese Diskussion müsse man immer wieder führen – auch wenn dies zuweilen bis an die Schmerzgrenze gehe. Klar sei aber, dass jeder seine Stimme erheben müsse, wenn Demokratie in Frage gestellt werde.

In seinem Schlusswort zitierte Arnold dann noch einmal Papst Franziskus: “Mischt euch ein!”

„Der Buß- und Bettag bietet eine gute Gelegenheit, um inne zu halten und über grundsätzliche Fragen zu Gesellschaft und Politik nachzudenken. Der Vortrag von Herrn Dr. Arnold und die anschließende Diskussion haben deutlich gemacht, wie wichtig und gewinnbringend die Diskussion über Freiheit und Verantwortung in der aktuellen Zeit ist. Ein gelungener Abend!“, so der Ortsverbandsvorsitzende Martin Modschiedler.