Aktuelle Pressemitteilungen

« zurück

Dresdner Union gedenkt Opfer des Volksaufstandes am 17. Juni 1953

Der CDU-Kreisverband Dresden gedenkt in einer Veranstaltung an diesem Samstag, um 9:00 Uhr, am Denkmal des 17. Juni, an der Panzerkette am Postplatz, den Opfern des Volksaufstandes in der DDR vor 64 Jahren. Redner ist der Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz. Symbolisch sollen 64 schwarz-rot-goldene Ballons aufsteigen. Alle interessierte Dresdner Bürger und Gäste sind zum Gedenken herzlich eingeladen.

Dazu sagt der Dresdner CDU-Kreisvorsitzende Christian Hartmann:

“Vor 64 Jahren sind hunderttausende Bürgerinnen und Bürger in der DDR, darunter auch Tausende in Dresden, auf die Straßen und Plätze gegangen, um für Freiheit, Gerechtigkeit und ein besseres Leben zu demonstrieren, bis die Sowjetarmee sie niederschlug. Nicht wenige Demonstranten haben einen hohen persönlichen Preis dafür gezahlt. Sie sind verfolgt, verhaftet und zu hohen Haftstrafen verurteilt worden. Es ist wichtig, heute an den Mut und Freiheitswillen dieser Frauen und Männer zu erinnern. Die Geschehnisse um den 17. Juni 1953 machen uns deutlich, dass Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit keine Selbstverständlichkeit sind. Unsere Pflicht ist es heute, dafür immer wieder einzustehen. Daher treten wir auch all jenen entschieden entgegen, die das SED-Unrechtsregime bestreiten oder verharmlosen.”

Der Vorsitzende des CDU-Arbeitskreises “Kultur, Werte und Gesellschaft”, Sebastian Kieslich, ergänzt:

“Wir sind für eine bessere Kultur der Erinnerung in Dresden. Die Erinnerung an die Ereignisse von 1953 muss stärker lebendig gehalten werden. Dafür können beispielsweise Projekte mit Zeitzeugen, Film- und Tondokumenten zum Volksaufstand in der DDR in Schulen und Bildungseinrichtungen initiiert und gefördert werden. Ziel muss sein, mehr über die Geschichte Dresdens aufzuklären und die Bedeutung des Ereignisses für heute herauszustellen.”

15.Juni 2017/Ziehm