Mitgliederversammlung Dresdner Norden

Prof. Milbradt zur Euro-Krise beim OV Dresdner Norden und der WerteUnion

« zurück

Über 100 km reisten einige der Besucher an, um sich auf der gemeinsam vom Ortsverband Dresdner Norden und der WerteUnion ausgerichteten Veranstaltung mit Ministerpräsident a. D. Georg Milbradt über die Euro-Krise zu informieren. Anschaulich erläuterte Prof. Milbradt die Motive hinter der Einführung der gemeinsamen Währung. Er verwies darauf, dass eine Währungsunion zwischen gleichberechtigten Staaten in der Geschichte noch nie Bestand hatte und erklärte, warum Sachsen 1998 als einziges Land im Bundesrat nicht für die Einführung des Euro gestimmt hat. Anhand konkreter Beispiele zeigte er, wie die EZB durch ihre Niedrigzinspolitik die immer höhere Verschuldung nicht wettbewerbsfähiger Mitgliedsstaaten überhaupt erst ermöglicht und überfällige Reformen vereitelt. Ob und ggf. in welcher Höhe die Deutsche Bundesbank und damit wir alle die mittlerweile auf über 900 Milliarden Euro angestiegenen Forderungen gegenüber den Zentralbanken der Euro-Schuldnerstaaten abschreiben müssen, kann gegenwärtig nicht vorhergesagt werden.

Die sich an den Vortrag von Prof. Milbradt anschließende lebhafte Diskussion machte deutlich, wie stark die Euro-Krise und ihre Folgen jeden einzelnen von uns betreffen. Wir bleiben dran!