Jahresabschlussfeier mit Besuch des sächsischen Landtages

Attraktive Sportlandschaft im Dresdner Norden ist kein Selbstläufer

« zurück

(Dresden, 13. September 2018) Im Dresdner Norden gibt es ein vielfältiges Angebot für Sport und aktive Freizeitgestaltung. Das soll auch künftig so bleiben – und mit einer neuen Schwimmhalle als Ersatzbau für das bestehende Hallenbad ausgebaut werden! Seit dem die Stadt die ersten Planungen bei einer CDU-Veranstaltung im Frühjahr dieses Jahres vorgestellt hatte, diskutieren Bürger und Sportvereine vor Ort intensiv das Für und Wider. CDU-Stadträtin Silvana Wendt: “Das war für mich und die CDU-Stadtratsfraktion Grund genug, alle Interessierten am 11. September beim Bürgerforum in Dresden-Klotzsche erneut über den aktuellen Stand zu informieren.“ Unter dem Motto „Sport im Dresdner Norden: Wie weiter?“ standen dort neben ihr auch Finanzbürgermeister Peter Lames und Dresdens Bäder-Chef Matthias Waurick Rede und Antwort.

Die Vertreter der Stadt gaben zunächst u.a. einen Überblick über die laufende Fortschreibung der Sportentwicklungsplanung sowie des Sanierungs- und Entwicklungskonzepts für die Sportstätten. Und natürlich soll künftig auch weiter im Dresdner Norden geschwommen werden! Als mögliche Neubau-Standorte werden derzeit Hermann-Reichelt-Straße, Königsbrücker Landstraße 100 und Langebrücker Straße geprüft. Die neue Halle könnte mit sechs Schwimmbahnen sowie einem Lehrschwimm- und Mehrzweckbecken ausgestattet werden.

Das Fazit von Stadträtin Silvana Wendt ist positiv: „In der Sportentwicklung geht es im Dresdner Norden voran. Wir als CDU müssen aber dran bleiben, damit die Projekte tatsächlich auch umgesetzt werden. Nur mit Willensbekundungen seitens der Stadt ist es nicht getan.“