Dresden – enkeltaugliche Metropole im Herzen Europas

Dresden wird in den kommenden Jahrzehnten weiter wachsen und sich verändern. Diesen Prozess wollen wir als CDU Dresden aktiv mit frischen Ideen gestalten. Dresden kann mehr! Unter diesem Motto wollen wir die Stadt in zentralen Zukunftsfeldern weiterentwickeln. Unsere Visionen für Dresden:

Metropolregion first

Die Region Dresden ist ein Entwicklungsraum voller Dynamik, der durch seine breite Kooperation mit den benachbarten Landkreisen (Bautzen, Meißen, Sächsische Schweiz – Osterzgebirge und Görlitz) auffällt. Unser Ziel ist es, Dresden wesentlich stärker und dauerhaft mit dem Umland und seinen angrenzenden Regionen zu vernetzen. Wir machen uns für eine gemeinsame Metropolregion mit einer Partnerschaft auf Augenhöhe stark. Nur so lassen sich Wirtschaftskraft und Lebensqualität langfristig erhalten und steigern.

Moderne Infrastruktur für kurze Wege

Dresden soll zu einer Stadt mit moderner und ressourcenschonender Infrastruktur werden. Unsere handlungsleitende Idee ist es, alle relevanten Verkehrsteilnehmergruppen – ÖPNV, PKW-, LKW-, Rad- sowie fußläufigen Verkehr – tatsächlich gleichwertig zu behandeln. Als Schaufenster für die Mobilität der Zukunft und ausgerichtet am Leitbild einer Stadt der kurzen Wege soll sich Dresden zu einer Modellstadt für neue Mobilität entwickeln.

Gesunde und energieeffiziente Stadt

Schon heute ist Dresden eine grüne Stadt. Das soll auch so bleiben, indem wir durch intelligente planerische Konzepte und architektonische Designs die Potenziale von Natur und Technik besser nutzen. Neue, regenerative Techniken zur Energiegewinnung machen es möglich, auch im urbanen Raum – mit seinem beschränkten Platzangebot – Energie zu gewinnen und diese vor Ort für viele neue Angebote der SMART-City zu nutzen.

Organisches Wachstum mit Mut zur Lücke

Dresden wächst, das ist gut! Wir müssen nur produktiv damit umgehen. Flächen müssen besser genutzt, Baulücken geschlossen und vorhandene Gebäude umgenutzt werden. Das spart nicht nur Ressourcen, sondern verringert auch die fortschreitende Versiegelung des Bodens. Moderne Architektur, hierzu gehört auch der Bau in die Höhe, sollte zur besseren Nutzung vorhandener Flächen kein Tabu darstellen – sofern sie das Stadtbild nicht nachhaltig beeinträchtigt.